Dokumentation der Data Mart Modellierung - Wie aus einer Pflichtübung Nutzen gewonnen wird.

In den letzten 15 Jahren haben die meisten großen und mittelständischen Unternehmen eine DWH- oder Business-Intelligence-Lösung eingeführt, um aus vorhandenen Daten Informationen für das Controlling oder strategische Entscheidungen zu gewinnen.


Ein Problem war und ist es leider immer noch, ein übersichtliches und einheitliches Set von Kennzahlen und Key Performance Indicators (KPI) zu erhalten. Wie im früheren „Berichtswesen“ präsentieren möglicherweise z.B. Vertrieb und Controlling immer noch unterschiedliche Zahlen für die Anzahl der Kunden oder zur Bewertung der Umsätze. Der Wunsch nach einer konsolidierten einheitlichen Sicht im Unternehmen ist vielfach nicht erfüllt worden.

Das mag vielfältige Gründe haben. Zwei davon sollen in diesem Papier im Vordergrund stehen.

  • Zunächst müssen auch alle Beteiligten ein einheitliches Set von Kennzahlen und KPIs wollen. Leider scheitern daran schon viele Projekte.
  • Danach muss man diesem Wunsch pragmatisch Taten folgen lassen. Es muss eine Sicht auf die auszuwertenden Daten (den Datenhaushalt) entstehen, die fachlich definiert ist und vor allem aus einem gemeinsamen und einheitlichen Datenhaushalt besteht.
Wenn nun der Wille da ist, wie erreicht man also eine einheitliche Sicht auf Kennzahlen und KPIs? Zum einen durch Definitions- und Abstimmungsarbeit und zum anderen durch eine dokumentierte Modellierung, die gleichermaßen fachliche und technische Gesichtspunkte beschreibt und berücksichtigt..

 

White Paper anfordern